Webdesign-Prinzipien

Die wichtigsten Webdesign-Prinzipien

Beim Webdesign geht es entgegen der weit verbreiteten Vermutung nicht in erster Linie um das Aussehen oder die oberflächliche Gestaltung einer Webseite. Die Optik ist lediglich das Grundgerüst für die Vermittlung einer sogenannten User Journey, bzw. einem gleichzeitig unterhaltsamen und verkaufsfördernden Benutzererlebnis beim Besuch der Seite. Jeder Besucher des Online-Auftritts soll quasi vom Design an die Hand genommen und zu seinem individuellen Ziel geleitet werden (im besten Fall für den Betreiber einem Kauf, einer Mitgliedschaft oder ähnlichem).

Das Design muss Freude bereiten

Neben den grundliegenden Elementen des Webdesigns, die eine Website optisch ansprechend machen, muss diese auch immer den Besucher berücksichtigen. Erfahrene Webdesign-Experten erstellen eine Webseite so gezielt, dass ein zufriedenstellendes Lese-Erlebnis garantiert ist. Sie verwenden eine detaillierte Planung und Analyse für das Design und berücksichtigen die individuellen Eigenschaften der Zielgruppe. Gute Webdesigner beherrschen ihr kompliziertes Handwerk so gut, dass sie ein einfach nutzbares und äußerlich elegantes Kunstwerk erschaffen, das den Nutzern Freude bereitet. Optimale Benutzerfreundlichkeit hängt vor allem von den folgenden Faktoren ab.

Navigation:Das Grundgerüst der Website, die einzelnen Menüs und andere Navigationswerkzeuge müssen unter Berücksichtigung der Art erstellt werden, in der Benutzer navigieren und suchen. Das Ziel besteht darin, den Benutzer dabei zu unterstützen, sich auf der Website mühelos zu bewegen und die benötigten Informationen so schnell und unkompliziert wie möglich zu finden.

Multimedia:Relevante Video- und Audio-Elemente im Design können Benutzer dabei unterstützen, die Informationen zu erfassen. Sie stellen eine hilfreiche Methode dar, um einfaches und schnelles Verständnis zu erzielen. Videos und Audioelemente können den Besucher dazu anregen, mehr Zeit auf der Webseite zu verbringen.

Kompatibilität:Eine Webseite muss so gestaltet sein, dass sie auf verschiedenen Browsern und Betriebssystemen gleich gut funktioniert. Auf diese Weise kann sie mehr Besucher anziehen.

Technologie:Fortschritte in der Technologie geben Designern die Freiheit, Bewegung und Innovation hinzuzufügen. Dadurch ermöglichen sie immer frisches, dynamisches und professionelles Webdesign.

Interaktivität:Die aktive Teilnahme und Miteinbeziehung der Benutzer können erhöht werden, indem dem Design Kommentarfelder und Umfragen hinzugefügt werden. Mit Hilfe von E-Mail-Formularen und Newsletter-Anmeldungen werden spontane Besucher zu wiederkehrenden Kunden.

Fitts‘ Law:Das Fitts‘ Lawbesagt, dass die Abstände oder der physikalische Widerstand beim Benutzen einer Webseite sollte so gering wie möglich gehalten werden. Das bedeutet, dass Sie beispielsweise beim Ausfüllen eines mehrseitigen Formulars am Ende der ersten Seite automatisch zum Beginn der nächsten geleitet werden. Auf diese Weise werden lästige „Umwege“ beim Navigieren auf der Seite vermieden und sie gelangen automatisch zum nächsten Schritt im jeweiligen Prozess.

Die Möglichkeiten von Google Analytics

Google Analytics ist ein Service, der Ihnen einen Überblick über die Performance Ihrer Webseite bietet. Es ist der, am häufigsten genutzte, kostenfreie Dienst zur Webanalyse. Mit Google Analytics können Sie die digitale Reise Ihrer bestehenden und potenziellen Kunden untersuchen.

Finden Sie heraus, wie leicht es Besuchern fällt Ihr Unternehmen im Online-Dschungel zu finden und woher Ihr Internet- und mobiler Datenverkehr kommt. Lernen Sie, wie Sie mehr und mehr Besucher auf Ihre Website ziehen können. Wie viele Besucher kehren zu Ihrer Website zurück? Was lesen oder erkunden Besucher auf der Website besonders oft? Haben sie im Anschluss etwas gekauft oder Kontakt mit Ihrer Firma aufgenommen?

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.